Viva Babilonia!!

Viva Babilonia! 1. Freiburger Interkultureller Lesemarathon
24 Stunden non-stop im Zeichen der sprachlichen und kulturellen Vielfalt

Wie viele Sprachen werden in Freiburg gesprochen? Sind es 80? Oder 100? Oder vielleicht noch mehr? Und vor allem: Wie klingen sie überhaupt? Am 10. und 11. Dezember 2011 konnte man einen Eindruck davon erhalten, wie „babylonisch“ es in Freiburg tatsächlich zugeht.

Ganze 24 Stunden lang, von Samstag, 10.12.2011, 15 Uhr bis zur gleichen Uhrzeit des darauf folgenden Sonntags ist die Kammerbühne beim Theater Freiburg zum vielsprachigen Treffpunkt geworden:  Im 15-Minuten-Takt haben sich MitbürgerInnen ausländischer Herkunft am Mikrophon abgewechselt und eine Kostprobe ihrer  jeweiligen Sprache geboten. Literarische Texte, eigene Texte, Gedichte, sogar Lieder mit musikalischer Begleitung – es war von allem etwas dabei. Eine Übersetzung oder Zusammenfassung auf Deutsch hat den jeweils „Anderen“ ermöglicht, nicht nur den Klang der Sprachen, sondern auch die Schönheit der Texte zu genießen. In der Jackson-Pollock-Bar (die während der ganzen Veranstaltung offen war) hatten die Sprach-Marathoneten die Möglichkeit, sich während des 24-Stunden-Events zu entspannen und mit anderen Freiburger Babyloniern ins Gespräch zu kommen.  Zwischen 23:00 und 3:00 Uhr ist der Lesemarathon ganz in die Jackson Pollock Bar umgezogen – mit einer babylonischen Jam Session mit Musikern aus aller Welt.

Hier finden Sie das komplette und aktualisierte Programm von Viva Babilonia!

Und noch wichtig: Der Lesemarathon wurde vom Centro Culturale Italiano e.V. im Zusammenarbeit mit Südwind e.V. und der Stadt Freiburg  veranstaltet  und im Rahmen des Projekts „Toleranz fördern – Kompetenz stärken“ öffentlich gefördert.

Der 10. Dezember ist Internationaler Tag der Menschenrechte:  In Freiburg stand dieses besondere Wochenende im Jahr 2011 ganz im Zeichen der Toleranz und der Interkulturalität: neben dem Lesemarathon fand auch die Veranstaltung „Den Land ist mein Land“ im Literatur Büro und Kommunalen Kino statt, die im Rahmen desselben Projektes gefördert wurde, sowie am Samstag, 12 Uhr eine große Demo gegen Rassismus und Naziterror auf dem Platz der Alten Synagoge, organisiert vom Freiburger Bündnis gegen Rassismus und Diskriminierung