Lesung und Gespräch mit Paolo Di Paolo, 23.10.2014

Anlässlich der 14. Woche der italienischen Sprache lud das CCI einen der jüngsten und erfolgreichsten Autoren der heutigen italienischen Literatur nach Freiburg ein: Paolo Di Paolo.

Foto: V. Vanti, Freiburg

In einem vollbesetzten Jos Fritz Café las Di Paolo aus seinen beiden letzten Romanen  “Dove eravate tutti” (Feltrinelli 2011) und “Mandami tanta vita” (Einaudi 2013). Obwohl beide Werke in Deutschland noch nicht erschienen sind, waren schon einige Übersetzungen verfügbar, die von der erfahrenen Schauspielerin Andrea Berst sehr eindrucksvoll vorgetragen wurden. Dadurch konnte auch das  deutsche Publikum Di Paolos Erzählkunst genießen.

Zwischen den Lesungen sprach Alessandra Ballesi-Hansen vom CCI mit dem Schriftsteller und moderierte die anschließende Diskussion mit dem anwesenden Publikum. Es wurde viel über die politischen und soziale Themen der beiden Werke, über ihre Verflechtung von privater und öffentlicher Geschcihte sowie im Allgemeinen über die Rolle der Literatur diskutiert. Schreiben, so Di Paolo am Ende der Lesung, kann wirklich “Leben retten”, d.h. viele kleine und große Lebensgeschichten für die Zukunft bewahren, die sonst – wie die Namen aus alten Telefonbüchern – bald in Vergessenheit gerieten. Ein Schicksal, das die lebendigen Figuren von Italo Tramontana aus “Dove eravate tutti” oder Piero (Gobetti) und Moraldo aus“Mandami tanta vita” ganz gewiss nicht erleiden werden.

Die Veranstaltung wurde vom CCI in Zusammenarbeit mit dem italienischen Kulturinstitut Stuttgart, dem Italienischen Konsulat Freiburg und JosFritz Bücher veranstaltet.

La mucca volante, illustrazione di Paolo Di Paolo

Während seines Aufenthalts in Freiburg nahm Di Paolo am Freitag 24.10.2014 auch an der vom Konsulat organisierten Podiumsdiskussion “Oltre i confini” über die italienischen Kinder- und Jugendliteratur teil. Am Samstag, 25.10.2014 las er schließlich im Rahmen der italienischen Lesestunde für Kinder in der Stadtbücherei am Münsterplatz aus seinem letzten Buch “La mucca volante” (Bompiani 2014). Der gerade eben erschienene Jugendroman wurde von Di Paolo selbst liebevoll illustriert.

Paolo Di Paolo genießt sei Jahren einen wachsenden Erfolg,  der auch von zahlreichen literarischen Auszeichnungen bestätigt wird. Sein Debüt erfolgte 2004 mit den Erzählungen  “Nuovi cieli, nuove carte” (nominiert für den Premio Calvino), es folgten Romane, Sachbücher zu kulturellen Themen  (u.a. die von ihm und F.M. Battaglia 2010 herausgegebene Essaysammlung “Scusi, Lei si sente italiano?”) und Theaterstücke. Parallel zu seiner akademischen Laufbahn als Italianist an der Universität Rom III, fing er in dieser Zeit an, mit namhaften Zeitungen (u.a. “La Stampa”, “l’Espresso”) und Onlinepublikationen sowie mit dem staatlichen Kultursender RAI cultura zusammenzuarbeiten.  2011 kam sein erster großer Publikumserfolg, der Roman “Dove eravate tutti” (Feltrinelli), den Antonio Tabucchi in der Tageszeitung “Repubblica” für seinen erzählerischen Anspruch und seine Reife lobte. Mit seinem nächsten Werk“Mandami tanta vita” (Einaudi 2013) kam DI Paolo als jüngster Nominierter in die Endauswahl für den größten italienischen Literaturpreis, den Premio Strega