Dante-Marathon am 2.2.2014

Dante Alighieri – nur etwas für AkademikerInnen? Ganz im Gegenteil. Der große Florentiner ist aktuell wie noch nie. Von Roberto Benignis Lesungen über Dan Browns „Inferno“ bis hin zu einem erfolgreichen Videospiel: Dantes Darstellung des Jenseits in der Göttlichen Komödie ist heute genauso wie damals im 14. Jahrhundert eine unerschöpfliche Inspirationsquelle für Hoch- und Populärkultur gleichermaßen. Nun wird er auch hierzulande im großen Stil gefeiert:

Am 2. Februar 2014 veranstalteten die Italienischen Kulturinstitute und viele weitere Organisationen in ganz Deutschland einen Dante-Marathon, der gleichzeitig in mehreren Städten stattfand: Von Hamburg über Bonn – wo bis zum 9.3.2014 auch die Ausstellung „Florenz!“ zu sehen ist – bis Freiburg.

Zusammen mit dem Romanischen Seminar der Universität und der Dante-Alighieri-Gesellschaft zählte der Centro Culturale Italiano zu den Organisatoren des Freiburger Events. Einen ganzen Tag lang – von 11 bis 18 Uhr im Haus zur Lieben Hand – wurden Stücke aus Dantes Inferno gelesen, Theaterperformances und musikalische Darbietungen zum Thema angeboten, Bilder zu Dantes Höllenvision gezeigt. Die gesamte Veanstaltung wurde von einem sehr zahlreichen Publikum verfolgt – insbesondere nachmittags fast an der Grenze der großzügigen Saalkapazität – bei dem sowohl ItalienerInnen als auch Deutsche sowie alle Altersgruppen vertreten waren. Jung und Alt und auch viele Kinder ließen sich begeistert in die Welt von Dante ein- und entführen – ganz im Sinne des Konzeptes dieser Veranstaltung!

Der Vormittag stand ganz im Zeichen der „klassischen“ Lesung: Nach einer Einführung von Prof. Dr. Klinkert der Universität Freiburg, präsentierten Mitglieder der Dante-Alighieri-Gesellschaft von 11.20 Uhr bis 13 Uhr einige der bekanntesten Passagen aus dem Inferno – mal auf Deutsch, mal auf Italienisch, mit gleichzeitiger Projektion des Textes in der jeweils anderen Sprache.

Nach einer kurzen Pause zeigte der Centro Culturale Italiano von 14 bis 16 Uhr einen anderen möglichen Zugang zum Inferno:
In einem Wechsel von kurzen Theaterperfomances auf Italienisch und erzählenden/erklärenden Momenten auf Deutsch führten der Schauspieler Alberto Mussap und der Romanist und Dante-Experte Francesco Azzarello (Universität Freiburg) – unterstützt von anderen CCI-Mitgliedern – durch die ganze Dant’sche Hölle. Die Stationen dieser Reise wurden durch Bilder vom klassischen Dante-Illustrator Gustave Doré und musikalische Einlagen der Pianistin Nazzarena Gaspari zusätzlich veranschaulicht.

Zum Abschluss der Veranstaltung folgteum 17 Uhr ein Konzert des Basler Duos Florencia Mundi Speculum (Catarina Vicens und Corina Marti) mit Musik aus Dantes Zeit auf historischen Instrumenten.

In den Pausen wurden einige Originalgemälde vom Denzlinger Künstler Theodor Zeller sowie weitere wertvolle Illustrationen von Dantes Werk ausgestellt, die die Herder-Stuftung bzw. Frau Dr. La Valva zur Verfügung gestellt hatten. Die Buchhandlung Jos Fritz präsentierte im Foyer eine kleine Bücherauswahl auf Deutsch und Italienisch – womit jeder das Thema vertiefen und seinen eigenen Zugang zu diesem großartigen Werk finden konnte!